Zum Inhalt springen
Ski019

5. Januar 2009: Wintersport durch Beschneiungsanlagen sicherstellen

Auf Einladung des Landtagsabgeordneten und „Sportpolitischen Sprechers“ der SPD Landtagsfraktion Karl Heinz Hausmann, tagte der Arbeitskreis Inneres, Sport und Integration der Landtagsfraktion, die „Tourismuspolitische Sprecherin“ Sabine Tippelt, MdL Petra Emmerich-Kopatsch , Landrat Bernhard Reuter und Bürgermeister Klaus Becker, in Osterode am Harz.
Wichtige Themen waren die Tourismusoffensive Harz und der Bau der Beschneiungsanlage auf dem Sonnenberg.
Mit der Besichtigung der „Bavaria Alm“ auf dem Torfhaus, konnte sich der Arbeitskreis über die erfolgreiche Umsetzung eines gut funktionierenden Marketing-Konzeptes überzeugen.
Im Anschluss besichtigten die AK-Mitglieder das Skilanglaufzentrum am Sonnenberg. Der Präsident des Niedersächsischen Skiverbandes Walter Lampe und der Geschäftsführer Richard Schulze, erläuterten die Planung und den Finanzierungsplan zum Bau einer Beschneiungsanlage. Da die Schneelage im Harz keine Planungssicherheit für Wintersport mehr bietet, ist der Bau dieser Anlage von immens großer Bedeutung. Die Beschneiungsanlage, so Walter Lampe, soll nicht nur den Leistungssportlern zur Verfügung stehen, sondern könne auch von Skischulen und Wintersporttouristen genutzt werden. Nachdem die Umweltverbände und der Nationalpark Harz dem Bau der Anlage zugestimmt haben, ist die bereits zugesagte Finanzierung nicht mehr gewährleistet. Alle Teilnehmer waren sich einig darüber, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden müssen um doch noch eine Finanzierung und damit den Bau der Anlage sicher zu stellen. Landtagsabgeordneter Karl Heinz Hausmann:“ Auch im Harz muss es möglich sein, wie in den umliegenden Mittelgebirgen, bei rückgehender Schneesicherheit den Wintersport durch Beschneiungsanlagen zu sichern.“

Vorherige Meldung: Was ist aus den Mitarbeitern der Bezirksregierung geworden?

Nächste Meldung: Hausmann zu Gesprächen bei insolventer Firma FUBA

Alle Meldungen