Zum Inhalt springen
Wildholzsperre Foto: SPD

18. September 2020: Stephan Weil in Lonau - Wildholzsperre wird eingeweiht

Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil wird an der Einweihung der Wildholzsperre im Lonauer Marienthal teilnehmen. Das Bauwerk soll am Samstag, 26. September 2020, um 17.30 Uhr offiziell in Betrieb genommen werden.
Bis zur Fertigstellung der Sperre war es ein langer Prozess. Auslöser für den Bau war ein Hochwasser im Jahr 2007. Starke Regenfälle hatten im Mariental unterhalb des „Ackers“ für ein Hochwasser in der Lonau gesorgt. Die Wassermassen rissen viele Baumstämme mit, die im Ort Bacheinfassungen und Brücken beschädigten. Sogar die Gasversorgung musste aus Sicherheitsgründen eingestellt werden, da auch die Erdgasleitungen gefährdet waren. Die neu errichtete Wildholzsperre soll zukünftig verhindern, dass bei Hochwasser erneut Baumstämme aus dem Nationalpark in den Ort geschwemmt werden können.
Kerstin Bührmann von der Stadt Herzberg und Lonaus Ortsbürgermeister Thomas Beck hatten 2017 in Braunschweig den Zuwendungsbescheid über Fördermittel in Höhe von 138 000 Euro für die Errichtung der Wildholzsperre in Empfang genommen. Anfangs wurden die Kosten auf 220.000 Euro geschätzt. Letztenendes hat die Sperre mehr als 250.000 Euro gekostet. „Wir haben viel Beton im Berg, auch das Tosbecken, also die Bachsohle, musste neu gemacht werden, da sich bei Hochwasser und Holzansammlungen die Wasser- und Erosionsverhältnisse ändern“, erklärt Kerstin Bührmann dazu. Das Tosbecken, vom Verb tosen, dient zur mechanischen Verzögerung der Strömung, wenn das Wasser, besonders bei Hochwasser, mit hoher Geschwindigkeit überläuft. Zudem habe neben der neuen Wildholzsperre ein Stellplatz für einen Bagger gebaut werden müssen, denn die Sperre könne nur eine bestimmte Menge von Totholz aufhalten. Wenn es zuviel werde, müsse es vom Bagger weggeräumt werden.

Vorherige Meldung: Gelder für Bad Sachsa und Walkenried

Nächste Meldung: Gemeinnützige Organisationen können durch Niedersachsen-Schnellkredit Unterstützung in Corona-Krise erhalten

Alle Meldungen