Zum Inhalt springen

21. Januar 2015: Schülerfriedenspreis für Osteroder Gymnasium

Das Tilman-Riemenschneider-Gymnasium (TRG) in Osterode hat den zweiten Preis des Niedersächsischen Schülerfriedenspreises 2014 erhalten. Schülerinnen und Schüler haben den Preis am Montag in Hannover aus der Hand von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt entgegengenommen. Ehrensache für Karl Heinz Hausmann, dass er bei der Feierstunden im Gästehaus der Landesregierung dabei war.

Ausgezeichnet hat das Kultusministerium die Schule für die vielen Aktionen verbundene Senegal-Projekt. Was mit der Suche nach französisch sprechenden Brieffreunden begonnen hatte, ist inzwischen eine feste Partnerschaft geworden zwischen dem TRG und zwei Schulen in Kaolack. Erst kürzlich war eine senegalesische Delegation in Osterode.

"Gerade in diesem Jahr und vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse setzen die Schulen mit ihren Projekten ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz. Sie zeigen, dass Terror und Hetze uns nicht spalten, sondern einen und stark machen", lobte Frauke Heiligenstadt. Und Karl Heinz Hausmann sagte: "Bei dem Projekt geht es um die Zukunft, das unterscheidet es von vielen anderen."

Der Schülerfriedenspreis wird jährlich als Anerkennung für hervorragende Initiativen und über die Schule hinaus wirkende Projekte an Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte des Landes Niedersachsen sowie gegebenenfalls deren (auch ausländische) Partnerschulen vergeben. Ausgezeichnet werden Leistungen, die der Förderung des interkulturellen Zusammenlebens, der Verbesserung der Völkerverständigung sowie dem Abbau von Vorurteilen dienen.

Vorherige Meldung: Königshütte hofft auf Landeszuschüsse

Nächste Meldung: Für Olympia in Hamburg

Alle Meldungen