Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Karl Heinz Hausmann 2012 220
 

die SPD ist wieder im Aufwind. Seit Martin Schulz, der bisherige Präsident des EU-Parlaments, Kanzlerkandidat ist, geht ein Ruck durchs Land. Plötzlich ist die SPD wieder attraktiv. Martin Schulz ist ein Mann aus dem Volk, der es von ganz unten geschafft hat. Er hat das Zeug dazu, Kanzler zu werden. Auf einmal hat die Bundeskanzlerin kein Dauer-Abo mehr auf das Amt.

Mit Martin Schulz kann die SPD die nächste Bundestagswahl gewinnen. Darin sind sich viele politische Beobachter einig. Die soziale Gerechtigkeit wird wieder mehr ins Zentrum der Politik rücken. Es geht nicht an, dass die Reichen immer reicher werden, aber die Mehrheit des Volkes wenig davon hat.

Deutschland muss wieder lernen, dass wir nur gemeinsam vorankommen. Der Egoismus, den viele Staats-Chefs jetzt an den Tag legen, führt nicht zu Frieden und Wohlstand. Ganz im Gegenteil. Jeder muss das Gefühl bekommen, dass sich seine Arbeit, sein Einsatz lohnt. Dafür steht Martin Schulz. Darum werde ich ihn am 24. September wählen. Dann ist Bundestagswahl. Wie wähle ich Martin Schulz? Indem ich die SPD wähle.

Übrigens: am 15. Oktober 2017 ist eine weitere wichtige Wahl. Dann wird der Niedersächsische Landtag neu gewählt. Ich werde mich dafür einsetzen, dass ich wieder in den Landtag gewählt werde, damit ich die gute Politik von Stephan Weil unterstützen kann, der sehr viel für Südniedersachsen tut.

Ihr

 
Unterschrift

Karl Heinz Hausmann (MdL)

Verfügbare Downloads Format Größe
Flyer zur Landtagswahl 2013 PDF 255 KB

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Foto: Karl Heinz Bleß
 

Hinterbänklerin beschäftigt den Landtag

Für viel Aufsehen hat eine „Hinterbänklerin“, Elke Twesten, im niedersächsischen Landtag gesorgt, indem sie kurz vor der Wahl als Grünenabgeordnete aus ihrer Fraktion ausgetreten und in die CDU-Fraktion eingetreten ist. Damit verschoben sich die Mehrheitsverhältnisse im Landtag, weil die Regierungskoalition aus SPD und Grünen ihre Ein-Stimmen-Mehrheit verlor. Die Folge: vorgezogene Neuwahlen. mehr...