Bergbau-Projekt in Bad Grund – ein Meilenstein für die gesamte Region

Foto: Sebastian Hahn
 

Auf Vermittlung unseres Landtagsabgeordneten Karl Heinz Hausmann, hat sich der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil im Bergwerk "Hilfe Gottes" über das Vorhaben der Hilfe Gottes GmbH zusammen mit der kanadischen Samarium Corporation informiert.

 

Die Unternehmen wollen das 1992 geschlossene Bergwerk reaktivieren und planen zunächst den Abbau von Feinbergen aus den Bergeteichen. Unter anderem könnten Zink, Blei und seltene Erden gefördert werden. Zudem befinden sich im Berg noch große Mengen an Erz, das in einem zweiten Schritt abgebaut werden soll.

Hausmann_Seidel_WeilFoto: Sebastian Hahn

Karl Heinz Hausmann, Bundestagskandidat Marcus Seidel und Ministerpräsident Stephan Weil

Ministerpräsident Weil drückte seine Begeisterung über die geplante Reaktivierung des Bergbaus in der Bergstadt Bad Grund aus. Nachdem eine Vielzahl an technischen, ökologischen und ökonomischen Fragen beantwortet wurden, sagte der Landesvater den Ingenieuren und Investoren seine Unterstützung zu.

Diskussion mit WeilFoto: Sebastian Hahn

Ministerpräsident Stephan Weil stellt sich der Diskussion

Karl Heinz Hausmann (SPD), der das Vorhaben seit Jahren begleitet, zeigte sich im Anschluss an das Treffen hocherfreut. Das Projekt bietet große Chancen für die Stadt Bad Grund und die Region. So ist damit zu rechnen, dass rund 300 Arbeitsplätze für viele Jahrzehnte entstehen.

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.