Nachrichten

Auswahl
Hendricks150
 

Bildung mit Kindern im Blick gestalten

Wenn die SPD die Wahl gewinnt, soll sie Kultusministerin werden: Renate Hendricks. Am Donnerstag stellte sie ihre bildungspolitischen Ziele in Bad Lauterberg vor. „Man kann nur eine gute Bildungspolitik gestalten, wenn man mit den Eltern und Lehrern zusammenarbeitet und dabei die Kinder und Schüler im Blick hat“, machte sie ihre Intension gleich zu Beginn deutlich. Für sie bedeutet das „Bildung von Anfang an – beitragsfrei“. Auch der Kindergarten soll kostenlos sein. Daneben sollen Eltern Angebote für die Erziehungskompetenz erhalten. mehr...

 
Lonau10
 

Kleine Staustufen bremsen Geröll

Während in den Straßen und an den Häusern in Lonau kaum noch etwas an die Flut vom August vergangenen Jahres erinnert, sieht der Bachlauf der Lonau fast noch so aus wie eine Woche nach dem Unglück. Nur an wenigen Stellen haben Privatleute die Uferbefestigung ausgebessert. Bei manchen Wassergrundstücken sind einige Meter Grundstück weggeschwemmt worden.
mehr...

 
Reuter+Hausmann150
 

Erwartung: Eine klare Stimme in Hannover

Was wünscht sich der Landrat aus Osterode von einem Landtagsabgeordneten? Auf diese Frage von SPD-Kandidat Karl Heinz Hausmann antwortete Landrat Bernhard Reuter ganz spontan: „Eine optimale Vertretung der regionalen Interessen bei der Landesregierung, und das engagiert, kompetent und durchsetzungsstark.“ Auf jeden Fall müsse die Vertretung im Landtag besser sein als derzeit.
mehr...

 
Sigmar Gabriel 3k
 

Sigmar Gabriel referierte über Klimaschutz und Rohstoff-Hunger

Zwischen „gefährlich und beherrschbar“ und „katastrophal und unbeherrschbar“ ist die Wahl, die wir mit unserem Engagement für den Klimaschutz haben, erläuterte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) gestern in Badenhausen vor fast 200 Zuhörern. Er referierte zum Klimaschutz, dem abzusehenden Rohstoffhunger und ging auf den Hochwasserschutz ein. Karl Heinz Hausmann hatte, weil sich der Gast etwas verspätete, in seiner Begrüßung die Politik der jetzigen Landesregierung zum Hochwasserschutz kritisiert. mehr...

 
B 243n_k
 

Zur B 243neu: Fischer verunsichert Barbiser

Scharf kritisiert hat SPD-Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann die Äußerungen des CDU-Bundestagsabgeordneten Hartwig Fischer, der den Baubeginn 2008 für die Umgehungsstraße B 243n Barbis und Osterhagen in Zweifel gezogen hat. Das sei eine ungehörige Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger, die ohnehin schon lange auf den Baubeginn warten. Es gehe nicht an, dass aus parteipolitischem Kalkül das starke parteipolitische Engagement der SPD für den Straßenbau auf diese Art abgewertet werde. Die Zusage von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) stehe, und darauf sollte man sich verlassen, so Hausmann. mehr...

 
PPI150
 

Wir brauchen jeden Jugendlichen!

Gleich zwei Einrichtungen für Jugendliche, die es aus unterschiedlichen Gründen auf dem Arbeitsmarkt schwer haben, eine Stelle zu finden, haben sich Dr. Wilhelm Priesmeier (MdB) und Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann am Dienstag angesehen. Dabei haben sie sich viel Zeit genommen, um sich über die besonderen Schwierigkeiten zu informieren und mit den Fachleuten über Möglichkeiten zu reden, wie man die Chancen der Jugendlichen verbessern kann. Denn, wie Bundestagsabgeordneter Priesmeier sagte: „W mehr...

 
Uhlenhaut 150
 

Harzer Sonnenseite ist ein Segen für die kleinen Orte

„Die Harzer Sonnenseite ist ein Segen für die kleinen Orte. Wir könnten das gar nicht leisten, was wir dabei erhalten.“ Diese Einschätzung äußerte Samtgemeindebürgermeister Frank Uhlenhaut in einem Gespräch mit SPD-Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann. „Die Leistungen sind finanzierbar und wir fühlen uns gut aufgehoben“, sagte er. Auch Vermieter hätten ihm signalisiert, dass die Resonanz auf den gemeinsamen Werbeprospekt des Südharzes für den Fremdenverkehr deutlich besser sei. mehr...

 
Klaus Becker 150
 

Neue Zufahrt fürs Kasernengelände nötig

Wenn man das ehemalige Kasernengelände vermarkten will, braucht man eine zweite Zufahrt. Das machte Osterodes Bürgermeister Klaus Becker jetzt in einem Gespräch mit SPD-Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann deutlich. Egal, ob man dort ein Gewerbegebiet plane oder eine Fachhochschule, der Verkehr müsse jetzt durchs Wohngebiet. Das könne man den Anwohnern nicht zumuten, und es sei gesetzlich aus Umweltschutzgründen auch gar nicht möglich. Allerdings würde eine neue Zufahrt von der Kreberger Landstraße aus schätzungsweise 600 000 bis eine Million Euro kosten. mehr...

 
Hofmann150
 

Auf dem Ravensberg investieren

Da der Ravensberg durch den spürbaren Klimawandel als Wintersportgebiet an Bedeutung verlieren könnte, gibt es in Bad Sachsa Überlegungen, dort eine Ganzjahresattraktion aufzubauen. Das berichtete Bürgermeisterin Helene Hofmann in einem Gespräch mit SPD-Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann. Ein privater Investor könnte dort – zusätzlich zu den Wintersportmöglichkeiten – für junge Leute etwas für die schneelose Saison anbieten. mehr...

 
Hellwig
 

Hochwasserschutz muss koordiniert werden

Es nützt nicht viel, wenn das Land den Geschädigten des Hochwassers etwas Geld gibt. Das ist zwar eine willkommene Entlastung für die Betroffenen, es ändert an der grundsätzlichen Situation aber nichts. Darin waren sich Hattorfs Samtgemeindebürger-
meister Rolf Hellwig und SPD-Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann einig. „Wir haben als Gemeinden gar nicht die Fachkompetenz, den Hochwasser-
schutz zu organisieren“ gab Hellwig offen zu und weiß sich mit seinen Bürgermeisterkollegen einig in der Forderung: „Das müsse man höher ansiedeln, beim Landkreis oder besser noch beim Land.“ mehr...

 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16