Fusion – Gespräche mit Goslar

 

In der kommenden Woche sollen die Gespräche zwischen den Landkreisen Osterode und Goslar beginnen. Darauf hat Landtagsabgeordneter Karl Heinz Hausmann hingewiesen. Zunächst sollen erste Gespräch der Fraktionsvorsitzenden, der Verwaltungen und der Landtagsabgeordneten stattfinden. "Auch wenn wir zunächst planten, erst mit Northeim und Göttingen zu sprechen, dürfen wir keine Zeit verlieren", so Hausmann.

Sinn haben Gespräche und dann Verhandlungen erst, wenn es entsprechende Kreistagsbeschlüsse gibt. Osterode hat einen Verhandlungsauftrag vom Kreistag erhalten.

Die SPD gibt weiter Gas. So sind Ende der kommenden Woche Gespräche auf Unterbezirksebene mit Goslar vereinbart. Bei den Gesprächen soll es um die gemeinsamen Ziele bei der "Initiative Zukunft Harz" gehen, um Möglichkeiten der Interkommunalen Zusammenarbeit und um eine gemeinsame Feuerwehr-Leitstelle. Dabei sei auch auszuloten, so Hausmann, wie stark sich der Landkreis Goslar in einen Zentralen Großraumverband Braunschweig einzubringen gedenke.

Die Gespräche mit allen Nachbarkreisen sollen offen geführt werden, betonte Hausmann weiter. Dabei gehe es in erster Linie darum, die Interessen des Landkreises Osterode am Harz zu vertreten.
 

 
    Kommunalpolitik     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.