Besuch im Landtag oder… Demokratie lernen!

 

Zu einem Besuch des niedersächsischen Landtages in Hannover startete in der vergangenen Woche die Klasse 10H1 der Kooperativen Gesamtschule in Bad Lauterberg (KGS) mit ihrer Klassenlehrerin Marlies Heinekamp. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler auch Gelegenheit, mit einigen Parlamentariern zu diskutieren.

Hier ihr Bericht:

Der Besuch war im Rahmen des Politikunterrichts vorbereitet worden: die Stellung des Landtages und die Aufgaben seiner Abgeordneten, die Zusammensetzung der Landesregierung, Ausschuss- und Plenarsitzungen, Lobbyarbeit von verschiedenen Interessensvertretungen, Verfahrensfragen – alles Bereiche, die nun nicht nur theoretisch, sondern auch durch die direkte Begegnung kennen gelernt werden sollten.

KGS_BL im Landtag
Die Klasse 10 H1 der Kooperativen Gesamtschule mit ihrer Lehrerin Marlies Heinekamp

Nach einem informativen Film über die Arbeit des Landtages ging es auf die Zuschauertribüne, und dank vorher verteilter Sitzpläne konnten die Schüler die jeweiligen Abgeordneten zuordnen und deren Redebeiträge verfolgen.

Richtig spannend wurde es, als von der Opposition ein Antrag gestellt wurde, eine erneute Debatte bezüglich der „Putenmast-Affäre“ der Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen aufzunehmen! Der Schlagabtausch zwischen Regierungs- und Oppositionsfraktionen – teilweise emotional aufgeladen – war für die Schüler ein gutes Beispiel praktizierter Demokratie. Das abschließende Abstimmungsverhalten spiegelte denn auch die Mehrheitsverhältnisse deutlich wider: Erfolg und Niederlage liegen direkt beieinander, müssen von den jeweiligen Seiten verarbeitet werden und dürfen einer weiteren konstruktiven Zusammenarbeit nicht im Wege stehen!

Politiker live und direkt konnten die Schüler dann in einer abschließenden Diskussionsrunde mit Abgeordneten der Heimatregion erleben. Karl-Heinz Hausmann aus Osterode (SPD), Patrick Humke-Focks aus Göttingen (Die Linke) sowie in Vertretung für Finanzminister H. Möllring ein CDU-Politiker aus Nienburg/Weser standen Rede und Antwort.

Die Politiker verdeutlichten durch ihre Lebensläufe den Stellenwert persönlichen Interesses an Politik sowie der Bereitschaft, für die Gemeinschaft eigene und parteipolitische Ansichten zu vertreten und zum Wohle aller umzusetzen.
Die Schüler konnten ihre Probleme und Fragen anbringen, und so wurde ein Bogen gespannt von Schülertransport (überfüllte Busse, Fahrtkosten für Berufsschüler) über die Schullandschaft im Landkreis Osterode (Sekundarstufe II an der KGS Bad Lauterberg) bis hin zur Frage „Neubau oder Sanierung des Plenargebäudes“. Kostenfaktoren, Zahlen, Argumente, Informationen und Hintergründe – alles wurde in dieser Runde erläutert und die Schüler erlebten Politik verständlich und „zum Anfassen“.

Bleibt zu hoffen, dass das an diesem Tage gezeigte große Interesse an Politik anhält und vielleicht sogar eines Tages in der eigenen Mitarbeit in einer politischen Organisation/Partei mündet! Vor allem die engagierte und geduldige Gesprächsbereitschaft der beiden regionalen Abgeordneten, weit über die angesetzte Zeit hinaus, hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet! Der Dank der Schüler am Ende war ihnen sicher, und auf der anschließenden Rückfahrt in den Harz wurden angeregte Diskussionen fortgesetzt!
 

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.