Karl Heinz Hausmann zieht in den Landtag

Hausmann als Wahlsieger
 

Mit 42,13 Prozent der Stimmen hat Karl Heinz Hausmann bei der gestrigen Landtagswahl das Direktmandat des Kreises Osterode zurückerobert. Er löst damit Regina Seeringer von der CDU ab, die 39,37 Prozent der Stimmen auf sich vereinigen konnte. Besonders auffallend: Karl Heinz Hausmann wählten mehr als die SPD, die im Wahlkreis auf 37,53 Prozent der Stimmen kam. Bei seiner Mitbewerberin war es umgekehrt. Da wählten mehr die Partei als die Kandidatin.









 
Wahlergebnis am Telefon

Besonders in Osterode und Hattorf hatte Hausmann die Nase vor. Als um 19.52 Uhr das vorläufige Endergebnis feststand, brach im Ratskeller Jubel aus. Überglücklich strahlte Karl Heinz Hausmann. Vergessen schienen an diesem Abend die Anstrengungen, die der Wahlkampf bedeutet hatte. Glückwünsche von allen Seiten. Bei aller Freude vergaß Karl Heinz Hausmann nicht diejenigen, die ihn kräftig unterstützt hatten. An erster Stelle stand für ihn die Familie. Aber auch den vielen Parteifreunden, mit denen er fast täglich im Kontakt gestanden hatte, dankte er für die Unterstützung. In seiner Dankesrede vergaß er auch nicht die vielen Wahlhelfer, die Zeit und Ideen eingebracht hatten, um ihn zu unterstützen

 
KHH mit seinen beiden Töchtern

Ein freudestrahlender Karl Heinz Hausmann zusammen mit seinen Töchtern.
Foto: W. Böttner
Freunde

Waren ebenfalls unter den Gratulanten: Landrat Bernhard Reuter (l.) und SPD-Unterbezirks-Vorsitzender Wolfgang Dernedde (r.)
Foto: W. Böttner
     

     


    Kommentar schreiben

    Netiquette
     

    Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
    Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

    Senden
     

    Netiquette

    Schließen
     

    Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

    Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.