Mit Oppermann die Villa Juesheide besucht

 

Im Rahmen seiner Wahlkreisbereisung hat SPD-Bundestagsabgeordneter Thomas Oppermann gestern verschiedene Einrichtungen in Herzberg besucht, darunter auch das Haus für Senioreninnen und Senioren "Haus Juesheide". Landtagskandidat Karl Heinz Hausmann begleitete ihn dabei.

Villa Juesheide
Im Garten der Villa Juesheide: das Inhaber-Ehepaar Kern mit Frank Heinrich (2. v. l.), Thomas Oppermann, Karl Heinz Hausmann und Ulrich Schramke

Zunächst stand ein Besuch der Villa Juesheide, Haus für Seniorinnen und Senioren in Herzberg an. In dem unter Denkmalschutz stehendem Haus werden 58 Klienten pflegerisch betreut; ein Pavillon sowie das im Jahre 2001 erbaute Haus „Hela“ runden das Angebot bei ständig wachsenden Nachfragen ab, so der Heimleiter Andreas Kern. Grundsatz des Hauses ist die individuelle, ganzheitliche und biographisch orientierte Pflege und Betreuung jedes einzelnen. Das Pflegekonzept basiert auf dem Selbstpflegedefizitmodell nach D. Orem.

Von der familiärer und freundlichen Atmosphäre zeigten sich die Besucher sehr angetan.

Am späten Nachmittag stand ein Besuch des WM-Hotels Englischer Hof, das vor kurzem mit der 4-Sterne Klassifizierung ausgezeichnete worden ist, auf dem Programm. Das um 1640 erbaute Haus ist eines der ältesten Häuser der Stadt. Wie der Inhaber Dirk Wasmund erklärte, wurde erst im Frühjahr 2007 renoviert; alle Zimmer sind zum Beispiel mit Internet-Anschluss versehen worden.

Nach einem Rundgang durch das Haus waren Thomas Oppermann und Karl Heinz Hausmann beeindruckt von dem gelungenen Umbau.
Auch mit dem im Welfenschloss entstandenen „Cafe Royal“ hat der Inhaber neue, abwechslungsreiche Möglichkeiten für seine Gäste geschaffen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.