Exide: Bleiverarbeitung nicht überregulieren

Exide mit Lange_150
1 Kommentar
 

Europaabgeordneter Bernd Lange (SPD) hat gestern zusammen mit Karl Heinz Hausmann und Bürgermeister Dr. Thomas Gans die Firma Exide Technologies in Bad Lauterberg besucht. Werkleiter Alvaro Camarillo und der für Europa zuständige Direktor für Umweltfragen des Konzerns, Karsten Kurz, führten eine rege Diskussion mit dem Gast aus Brüssel. Dabei ging es vorrangig um den Einsatz und die Wiederverwendung von Blei in Batterien. Es schloss sich eine Betriebsbesichtigung an.

 
Exide 3325

Gesprächsrunde: Karl Heinz Hasumann, Bernd Lange, Thomas Gans, Adrian Moser (Praktikant), Karsten Kurz und Alvaro Camarillo
Fotos: Karl Heinz Bleß

Doch zunächst stellte Werkleiter Camarillo das Unternehmen und die Bad Lauterberger Niederlassung vor, die mit 780 Mitarbeitern das größte Werk für Industriebatterien in Europa ist. Nach der Übernahme der Deta durch Exide gab es 2011 erhebliche Schwierigkeiten im Konzern, die inzwischen aber wieder überwunden sind. In der breiten Palette der Industriebatterien spielt der U-Boot-Bau wieder eine große Rolle. Eine neuentwickelte Batterie, die auch in Elektrofahrzeuge eingesetzt werden kann, liefert mehr Strom als bisherige Modelle. Die Konkurrenz aus Griechenland mit ihren niedrigen Preisen habe man durch hohe Qualität abhängen können. Neue Konkurrenz entstehe in Dubai, auf die man sich jetzt einzustellen versuche. Deshalb seien in Bad Lauterberg weitere Investitionen fest eingeplant, die vorrangig eine weitere Automatisierung  zum Ziel haben.

Exide 3349

Karl Heinz Hausmann, Thomas Gans, Bernd Lange und Alvaro Camarillo in der Produktion

Rund 27.500 Tonnen Blei verarbeitet das Werk pro Jahr. Und gerade das Blei war ein Thema, das die Firmenleitung gerne mit dem Europaabgeordneten besprechen wollte. Denn in Europa sollen nach der Altautorichtlinie eigentlich keine umweltgefährdenden Stoffe mehr verbaut werden. Doch da es für Starterbatterien keine wirkliche Alternative zur Bleibatterie gibt, auch andere Batterien nicht ohne Blei auskommen, gibt es Ausnahmen. Diese Ausnahmen werden regelmäßig überprüft.

Exide 3372

Karsten Kurz, Alvaro Camarillo, Bernd Lange, Karl Heinz Hausmann und Dr. Thomass Gans

Dass alle Hersteller gezwungen waren, einmal ihre Schadstoffe zu analysieren und registrieren zu lassen, war gut, so Kurz. Bei der Analyse und beim Vergleich der Daten habe man sehr viel gelernt. Das 2006 im Chemikalienrecht eingeführte Zulassungsverfahren sei aber für den Einsatz von Blei eine Überregulierung, da durch Umweltschutzauflagen und Arbeitsschutzrichtlinien bereits alles geregelt sei. Deshalb plädierte er für eine Ausnahme beim  Zulassungsverfahren für die Bleiverarbeitung zur Herstellung von Bleibatterien.

Das konnte Bernd Lange gut nachvollziehen. Er stimmte zu: „Wir brauchen beim Blei eine Ausnahme, wenn es in ein geschlossenes System eingebaut wird.“ Als Oldtimer-Liebhaber sei er mit dem Thema gut vertraut. Allerdings sei der Arbeitsschutz wichtig. Dann sehe er kein Problem. Es müsse sichergestellt sein, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffen entweichen könnten.

 
    Europa     Umwelt und Nachhaltigkeit     Wirtschaft
 

 

1 Kommentar zu Exide: Bleiverarbeitung nicht überregulieren

1

Heiko Nitzschke

am um 16:24 Uhr

 

Umweltschutzauflagen sowie Arbeitsrechtsgrundlagen sind relevante Themen. Die Wiederverwertung von Blei in Batterien klingt letztendlich recht spröde. Habe mich beim Lesen gefragt, warum wir Umweltschutzrichtlinien beschließen und parallel vor Ort für weitreichende Ausnahmen plädieren? In einer solchen Zukunftsindustrie wie der Batterieentwicklung kann da eine weitere Automatisierung die alleinige Antwort sein. Gewiss, nein! Gab es indem konkrete sozialdemokratische Politikansatzpunkte bei der Betriebsbesichtigung zum Stichwort “ Gute Arbeit“? Werden in den Betrieb u.a. Zeitarbeitnehmer/Innen beschäftigt und zu welchen Konditionen etc.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.