Land fördert zwei Radwege im Landkreis

Foto: radwegschild
 

Das Land forciert den Radwegebau an Landesstraßen und setzt das Radwegekonzept aus 2012 fort. Das neue Konzept umfasst 144 Einzelprojekte mit einer Gesamtlänge von 461 Kilometern und Investitionskosten von 100 Millionen Euro im „vordringlichen Bedarf". Mit dabei sind zwei Radwege im Kreis Osterode mit einer Länge von insgesamt 11,85 Kilometern, was den Osteroder Landtagsabgeordneten Karl Heinz Hausmann besonders freut.

 

Auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion hat der Landkreis den Radweg an der Landesstraße 521 von Herzberg über Sieber nach Königshof (Schluft) und den Radweg von der Branntweinseiche (B 243alt) an der L 604 und K 14 entlang zur Bahnhofsstraße in Bad Sachsa gemeldet. Beide Projekte sind jetzt von dem Land in den vordringlichen Bedarf aufgenommen worden.

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD): „Radfahren ist gesund, umweltschonend und macht vor allem auch Spaß. Sowohl im Alltag als auch im Freizeitverkehr gewinnt das Rad zunehmend an Bedeutung. Mit einem Anteil von 15 Prozent am Gesamtverkehr ist der Radverkehr in Niedersachsen bereits heute überdurchschnittlich hoch. Mit dem neuen Radwegekonzept wollen wir weiter die Attraktivität des Radverkehrs steigern und auch einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten. Das „Radwegekonzept 2016 für Landesstraßen" ist das Ergebnis eines umfassenden Dialogs mit den KommuneSDP-Kresitagsfraktion, zu der auch Karl Heinz Hausmann gehört,  spielt ein ganz anderer zusätzlicher Grund eine Rolle: die Förderung des Fremdenverkehrs. Gerade der Lückenschluss im Bad Sachsaer Bereich ist ein großes Anliegen der SPD, sind hier doch viele Urlauber mit dem Fahrrad unterwegs. Mit dem Lückenschluss wird die Verbindung zum thüringischen Radwegenetz hergestellt.

 
    Mobilität     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.